Unsere Reiseziele

Berlin, Buenos Aires, Montevideo mit Kind – 1

posted by Kiki 27. Februar 2016 0 comments
Spielplatz -Plaza-Vicente-Lopez-Buenos_Aires_HeaderWM

Unglaublich, dass schon fast ein ganzer Monat vergangen ist, seitdem wir uns auf große Reise gemacht haben. Höchste Zeit für einen Zwischenbericht!

Wegen wiederholtem unfreiwilligem digital Detox (vulgo: kein verlässliches Internet), hatten wir uns ja bisher auf die ein oder andere Nachricht per Whatsapp, Messenger o.ä. beschränken müssen. Und ja, wir waren auch immer wieder damit beschäftigt, die nächsten Stationen unserer Reise zu planen, wenn wir denn mal Internet hatten …

Aber fangen wir Vorne an …

 

Unser Start Buenos Aires

Unsere erste Station war Buenos Aires. Vier Wochen Wohnungstausch mit einem Apartment in Recoleta. Recoleta ist ein schickes Viertel mit einer Vielzahl an Cafés, Panaderias, Parks (sic! für alle, die Buenos Aires besser kennen), Heladerias (die Beste direkt nebenan!!) und operierten älteren Damen. Und Paseoperros (Dog Walker). Viele davon!

Wir haben es richtig gut getroffen. Einen schöne Wohnung mit allem, was man so braucht. Geschäfte für die Dinge des täglichen Bedarfs in unmittelbarer Nachbarschaft.

Schon nach kurzer Zeit waren wir richtig „eingerichtet“ und konnten damit anfangen, unseren Alltag zu organisieren.

Schließlich ist unsere Reise weniger ein sehr langer Urlaub als auch ein gemeinsamer Alltag/ein Leben mit unseren Kindern in der Elternzeit in verschiedenen Ländern.

Und – das werden die Meisten kennen – ohne etwas zu tun oder ein bisschen Struktur im Tag geht man sich im Zweifel doch recht schnell auf den Wecker.

 

Kinderbetreuung für Emilia

Um so schöner, dass wir gleich in den ersten Tagen um die Ecke eine Einrichtung entdeckt haben, die während der argentinischen Sommerferien mit Kita Schließzeit (Januar/Februar) eine sog. Colonia (engl. Summer Camp) anbietet: Play – Jugando Crecemos!

Die „Turnhalle“ (Emilias Bezeichnung – in Abgrenzung zur Kita, denn das ist ja die Berliner Kita) wurde Teil des von uns gewünschten Alltags. Daniel und Emilia waren dort jeden Vormittag zum Spielen, Lieder singen und Spaß haben. Die Mädels, die sich dort um die Kinder kümmern, waren total herzlich mit ihr. Eine echte Freude. Es wurde viel mit Gitarre begleitet gesungen, so dass Emilia nun einige Kinderlieder auf Spanisch vortragen kann (bspw. „La vaca Lola“)  😉

POST-Berlin-Buenos-Aires-Montevideo-La-Barra-mit-Kind-1_collage-play!-kinderbetreuung-emila

 

Unser Familienalltag in Buenos Aires

Währenddessen habe ich mit Juna die Nachbarschaft erkundet, Erledigungen gemacht, eingekauft, etc. Über Mittag gab es dann – wenn es richtig gut lief – Pause für alle. Kinder schlafend, Eltern daddelnd. Ansonsten haben wir uns den Nachmittag häufig geteilt, so dass Daniel und ich auch jeder mal Zeit allein hatten. Perfekt.

Und abends aßen wir dann wieder alle zusammen. Wir haben viel zu Hause gekocht. Das war insbesondere für Juna häufig die beste Variante, da sie dann auf dem Boden in der Wohnung rumwirbeln konnte.

Die junge Dame dreht sich nämlich jetzt wie wild, schiebt sich mit ihrem magischen Teppich (eine kleine Decke) auf dem Rücken liegend und mit den Füßen abstoßend durch die Wohnung und wird wahrscheinlich durch pure Willenskraft recht bald krabbeln können.

Das viele Fast-Nackig-Sein hat sich für sie schon voll gelohnt. So bekommt sie gleich ein besseres Körpergefühl – und natürlich Lust, sich viel zu bewegen!

Wir hatten außerdem das Glück gleich zu Beginn eine deutsche Austauschstudentin kennenzulernen, die ab und zu nachmittags auf Emilia aufgepasst hat. Alicia ist echt eine tolle, herzliche Person – Emilia und sie hatten Riesenspaß. Wir hatten so ein gutes Gefühl dabei, dass wir uns sogar getraut haben, abends ins Theater zu gehen.

Und wow, war das toll!

Das altehrwürdige Teatro Colón mit Auszügen aus der modernen Oper Prima Donna von Rufus Wainwright und nach der Pause noch einige Songs von ihm am Flügel vorgetragen. Fantastisch! Einen ausführlicheren Post dazu hat Daniel hier geschrieben.

 

Sehenswürdigkeiten

Ansonsten haben wir in den Wochen in Buenos Aires natürlich auch die anderen Wahrzeichen der Stadt besichtigt bzw. wenigstens von Weitem angesehen: Den Obelisken, die Casa Rosada, das Parlament, den Friedhof La Recoleta, die Bombonera (Stadion der Boca Juniors), San Telmo, Puerto Madero, u.v.m.

POST-Berlin-Buenos-Aires-Montevideo-La-Barra-mit-Kind-1_collage-sightseeing-sehenswuerdigkeiten-kind

 

Weiterlesen auf Seite 1, 2, 3

Hier geht’s zur Galerie mit den schönsten Fotos aus Buenos Aires

Vielleicht gefällt Dir auch

Leave a Comment


*